Zeppelin University

Friedrichshafen, Germany

Zeppelin University

Friedrichshafen

Germany

   

Concept: 2010

 

Competition Entry

German version

Konzept Gebäude

Das architektonische Konzept für den Entwurf der Zeppelin Universität generiert sich einerseits aus der bestehenden städtebaulichen Situation des ehemaligen Kasernengebäudes und den vorgegebenen baurechtlichen Randbedingungen und andererseits aus den Wissensgenerierungsprozessen mit Studenten und Professoren. Siehe dazu ‘Vorgehensweise’ auf Paneel 2. Das räumliche Konzept wurde im Hinblick auf optimale funktionale Verbindungen entwickelt und verdeutlicht sich in der fliessenden Form des Erweiterungsbaus, welche Bibliothek, Foyer, Seminar- bzw. Mehrzweckräume sowie sämtliche Verwaltungseinheiten zu einem vielschichtig nutzbaren Raumgefüge im Innenhof des Bestandgebäudes miteinander verbindet. Das bauliche Implantieren der neuen Nutzungen in den bestehenden Gebäudekomplex und das Herstellen funktionaler Zusammenhänge zu den neuen Funktionen des Erweiterungsbaus gleicht der Schaffung eines städtischen Wegenetzes mit all seinen Zufälligkeiten. Das Aufbrechen der bestehenden inneren Ordnung des Kasernengebäudes und die verschobene Platzierung der Funktionen im Kontext zu den bestehenden Umfassungswänden ergibt ein neues Raumgefüge. Die neuen Funktionen bzw. Räume durchdringen deutlich die bestehende Wandstruktur und kreieren einerseits neue Innenräume und andererseits aber auch Spannungsfelder zwischen alt und neu für das Entstehen des Unvorhergesehenen. Die nach Innen gerichtete Gebäudestruktur und Oberflächengestalt werden in diesem Prozess roh und unbeschönigt belassen. Gleichzeitig wird auf der Aussenfassade der vorhandene Charakter der auffälligen Strenge respektiert und die Fenster ausschliesslich proportional vergrössert. Grössere Öffnungen an ausgewählten Stellen zeigen dagegen besondere Situationen in den Zwischenräumen. Die gemäss Bebauungsplan ermöglichte Ausbildung eines Gebäudehochpunktes an der Nordseite des Baufeldes wurde innerhalb der gestatteten Limite von 20% umgesetzt. Das von der Traufkante leicht ansteigende Dach erreicht mit Oberkante Boden des zugehörigen Dachgeschosses eine kleinere zulässige Grundrissfläche.

Konzept Fassade

Die Fassadenstruktur besteht aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einer nach Aussen vorgelagerten Tragstruktur aus Stahlstützen, welche sich durch unterschiedliche Abstände wie ein Vorhang um den Erweiterungsbau legt und dem Betrachter vielfältige, sich veränderte Ein- und Ausblicke bietet. Der Erweiterungsbau wird während des Tages, aufgrund der umschliessenden Glashülle, natürlich belichtet. Die vorgesehenen aussenliegenden textilen Sonnenstoren zwischen den Stahlstützem, erlauben im Inneren ein blendfreies, neutrales, für alle Anforderungen geeignetes Licht. Ergänzend dazu dienen die vertikalen Rahmenpfosten zusätzlich als indirekter Sonnenschutz, die den seitlichen Sonneneinfall reduzieren.

Konzept Dachkonstruktion

Die Hauptstruktur besteht aus einem quadratischen Raster aus Stahlprofilen mit den Abständen 2.0m, und erstreckt sich über das gesamte Dach. Es wechseln sich geschlossene und offene Bereiche ab. Die Transparenz ist im Bereich der Bibliothek auf das notwendige Mass reduziert und im Bereich der Mensa offen gestaltet. Das gewählte Prinzip einer Isolierverglasung mit einem g-Wert von 0.30 bildet einen insgesamt guten Sonnenschutz. Die Abtragung der Dach-Lasten erfolgt über Stahlbetonstützen und die entlang der Fassade befindlichen Stahlstützen.

Funktionales Konzept

Das neue Hauptgebäude der Zeppelin Universität ist mit der klaren Struktur des bestehenden Gebäudeteiles und der neu angegliederten und vermitteltenden Zone des Erweiterungsbaus für den Besucher und Nutzer übersichtlich organisiert und bildet gleichzeitig Raum für zufällige Begegnungen in den Zwischenräumen. Das Foyer und die angrenzende Mensazone bilden eine öffentliche Verteilerzone von der alle Nutzungen optimal erreicht werden können und von der Einblicke in angrenzende Funktionen erfolgen können. Durch mehrere gleichmässig verteilte und grosszügige gestaltete Treppenanlagen können alle Ebenen erreicht werden.

Erschließung

Der Haupteingang der Zeppelin Universität ist in der Tiefe des zentralen geschwungenen und grosszügig gestalteten Innenhofes situiert. Die klare Lenkung aufgrund der geschwungenen Fassadenlinie erleichtert die schnelle Orientierung und Erreichbarkeit. Die Wegverbindung aus Richtung der Dualen Hochschule Baden Würtemberg über das Portal zum Innenhof führt ebenfalls direkt auf die Eingangszone zu. Über diese Weg können auch die Fahrradstellplätze im Untergeschoss des bestehenden Gebäudes erreicht werden.

Besucher und Anlieferung

Für Besucher mit dem PKW stehen 10 Stellplätze gegenüber dem Erweiterungsbau zur Verfügung. Die Anlieferung für die Küche bzw. Mensa erfolgt über die Stichstrasse entlang der Dualen Hochschule Baden Würtemberg bis zum Portal. Die Anlieferung für die Verwaltung und die Bibliothek ist an der Nordseite des Erweiterungsbaus vorgesehen und erschliesst daneben von aussen die neue Untergeschosszone.