Flexhouse

Exklusives Einfamilienhaus

Zürich

Adresse

General-Wille-Strasse 363

8706 Meilen

Schweiz

 

Termine

Baustart: Herbst 2014

Fertigstellung: März 2016

 

Kennzahlen

Grundstücksfläche: 467 m2

Wohnfläche: 173 m2

Bauvolumen: 934 m3

 

Fotos

© Peter Würmli

Das Einfamilienhaus Flexhouse belegt eine kleine vergessene Parzelle zwischen Strasse und Bahn, und ist an der Grenze zwischen Bauland und Naherholungsgebiet mit Rebbergen am rechten Zürichseeufer situiert.

Der Architekt Stefan Camenzind überzeugte die SBB ihm dieses Grundstück mit einem Näherbaurecht an die Bahngeleise zu verkaufen, da ihn schon immer die Nutzung von Restflächen faszinierte.

Prägnantes Konzept Lebensqualität und Ästhetik

„Dieser Ort lebt von der einmaligen Dynamik der Bahntrasse, der Schichtung des Geländes und des Überganges von Wohnzone zur Landschaft. Dazu eine angemessene massstäbliche Antwort zu finden war die wahre architektonische Herausforderung“, resümiert Stefan Camenzind über die wichtigsten Treibern dieses ungewöhnlichen Gebäudekonzeptes.

Entstanden ist ein aussergewöhnliches Einfamilienhaus, welches sich ganz leicht und wie selbstverständlich auf das Gelände setzt. Dazu Stefan Camenzind: „Das Gebäude strahlt eine natürliche Harmonie und Integration in den Landschaftsort aus. Fast wie ein „Holzbänkli“ am Waldrand ist es am richtigen Ort zum Stillstand gekommen und lädt zum Verweilen ein. Die Rundungen und schräg gestellten Fassaden verzahnen das Gebäude mit der Landschaft und ermöglichen so einen harmonischen Übergang von Bauzone zu Naherholungszone. Gleichzeitig nehmen sie die Bewegung von der Bahntrasse, Strasse und Grundstück auf“.

Das Innenraumkonzept maximiert nicht die Fläche, sondern die visuellen Verbindungen und die Vernetzung mit dem Aussen. Zwischen dem Erdgeschoss und dem Obergeschoss fliesst der Raum offen in der Vertikale und gibt Blickbeziehungen in die zwei Schlafzimmer frei. Diese ungewöhnlichen visuellen Verbindungen ermöglichen die voll verglasten Innenwände, bei welchen die gewünschte Transparenz oder Privatsphäre mit Vorhängen individuell geregelt werden kann. Der Effekt der visuellen Öffnung der Innenwände ist jedoch frappant, da es einerseits eine 180° Durch- und Aussicht im 1. Obergeschoss ermöglicht und anderseits die Geschosse durch das Licht und den Aussenraumbezug ganz leicht und natürlich miteinander verbindet.  Das Studio im Dachgeschoss ist dreiseitig verglast mit zwei Dachterrassen und ist der Höhepunkt in der Verzahnung von Innen und Aussen, zudem bietet es einen fantastischen Panoramablick über den Zürichsee bis hin zu den Bergen.

Nachhaltige Technik mit hohem Komfort

Das Flexhouse besteht aus Betondecken, Stahlstützen und aus Holz vorfabrizierten Rundbögen.  Dadurch wurde es möglich die Konstruktion der Innendecken und Rundbögen mit einem gleichbleibenden Mass auszuführen, wodurch die geschwungene Bewegung des Gebäudes perfekt lesbar wird.

Beheizt wird das im Minergiestandart realisierte Gebäude mit einer Erdsonden-Wärmepumpe und thermoaktiven Decken. Das dadurch ermöglichte Free Cooling und die aussenliegenden Lamellenstoren garantieren demnach trotz grosszügiger Verglasung ein angenehm kühles Innenraumklima auch im Hochsommer.

Das Einfamilienhaus Flexhouse setzt somit durch seinen innovativen und ökologischen Ansatz einen einzigartigen architektonischen Akzent am malerischen Zürichseeufer und sorgt für einen Blickfang der besonderen Art.